Unsere Neuigkeiten

Heute verwildert, bald ein Blühkalender

Schulgarten in der Grundschule Mittenwalde - Los geht's!

Vom //

Eine Idee, ein Plan, Finanzierung aus dem Budget von Ortsvorsteher Roland Fiebig, Ärmel hochgekrempelt, los geht's. Auf dem Gelände der Grundschule Mittenwalde träumten die drei ehemaligen Hochbeete einen tiefen Schlaf, nun werden sie erwachen.

Ein wenig Vorarbeit ist noch notwendig, da bisher viele Sträucher als Platzhalter dienten. Diese wurden von Hansi Engel erstmal beschnitten. Große Schere - lieber vorerst ohne Kinder.

Die neuen Sträucherplätze hat die Schulleiterin Frau Hartmann ausgesucht.

Nach den schweren Arbeiten konnten nun endlich auch Kinder helfen: Wässerung - noch - mit Eimern.

Wenn demnächst die benötigten Gartengeräte und Pflanzen geliefert werden, kann es so richtig losgehen. Dann freuen sich die Lehrer:innen Frau Beese, Herr Sander und Herr Linau mit ihren Klassen, zwei Beete mit Obst und Gemüse zu bewirtschaften. Im Mittelbeet wird ein Blühkalender hoffentlich recht bald verschiedenste Insekten anlocken.

 

Weitere Bilder von den nächsten Aktionen folgen...

Totholz als Lebensspender

Kirchgarten Mittenwalde - Schritt für Schritt

Vom //

Wer erinnert sich nicht gern an die wunderschönen Kirchgärten vergangener Tage? Paradiese für Mensch und Tier.

In Mittenwalde gab es den ersten kleinen Schritt: Einen Totholzbereich. Damit bieten wir ab dem nächsten Frühjahr hoffentlich Wildbienen wie Holzbienen, Pelzbiene oder Blattschneidebiene ein neues Zuhause.

Ein paar Impressionen:

Hier konnten wir Holz entnehmen. Spender war die Mallinger Baumpflege, Garten- und Landschaftsbau GmbH - Vielen Dank!

Roland Fiebigs Traktor und Muskelkraft - immer bereit.

Akim Bartel beim Erde ausheben. Es geht abwärts für den Käferkeller.

Annette Lattke füllt neben ein paar locker geschichteten Steinen erstmal dünnere Äste ein und steckt den Rahmen für die Beschichtung.

Darüber kommen die größeren Astabschnitte. Tatkräftige Hilfe gab es von Dennis Kehle

Fertig ist die Basis. Zukünftig wird noch etwas aufgestockt werden.

 

So ein Totholzbereich ist in jedem Garten sinnvoll, so klein er auch ist. Selbst wenn die Äste nicht groß genug für Insekten-Nisthöhlen sind, dient das Totholz trotzdem als Versteck oder Nahrung. Auch als Baumaterial wird verrottendes Holz sehr gern genutzt. Probiert es aus. Vielleicht entdeckt ihr neben Wildbienen demnächst Goldwespen, Goldrosenkäfer oder Widderböcke. Bei entsprechender Größe und etwas schützendem Bewuchs werden Totholzhaufen auch von Vögeln sehr gern angenommen.

 

Man darf gespannt sein, wie es weitergeht...

Elisabeth und Magdalena Baltes (13 Jahre)

Elfenkrokusse - Bald kommt was starkes Zartes

Vom //

Nicht selten werden sie unterschätzt: Die zarten Geschöpfe dieser Welt. Im Botanischen trifft das am ehesten auf den Elfenkrokus (Crocus tommasinianus) zu. In hellem Lila erscheint schon Ende Februar Blüte für Blüte, zu einem Blütenmeer anwachsend, wenn man diese Krokusse in Ruhe verwildern lässt. Und da Herbstzeit Pflanzzeit ist – halten Sie Ausschau! Unsere Initiative „Mittenwalde summt“ wird in verschiedenen Ortsteilen mit Pflanzaktionen für Wildbienen Lebensräume schaffen. Die Pflanzorte wird Ihnen unsere Biene anzeigen. Helfer sind immer gern gesehen. Neben dem Dank dieser schützenswerten Insekten wird unser Dank ein Trio Elfenkrokusknollen sein.

Doch auch an weiteren Orten werden Sie unser Elfentrio entdecken und zu sich holen können. Was machen Sie dann mit diesem kleinen Trio? Schenken Sie den Knollen ein sonniges bis halbschattiges Plätzchen im Garten, in einem Topf auf der Terrasse oder auf dem Balkon. Ungefähr fünf Zentimeter unter die Erde gebracht, werden die nektarreichen Blüten zur ersten und damit wichtigsten Futterquelle im Jahr gedeihen. Hier zeigt sich dann die Stärke dieser zarten Pflanze: Die Königinnen von Erdhummeln, Wiesenhummeln, Baum- und Ackerhummeln benötigen nach der Überwinterung dringend Nahrung, um mit ihrer energiezehrenden Arbeit des Aufbaus eines neuen Hummelvolkes beginnen zu können. Helfen wir mit! Lassen wir ein starkes zartes lila Band durch unsere Ortsteile wachsen!

Kinder der Grundschule Mittenwalde

Erster Workshop in der Grundschule Mittenwalde

Vom // Workshop

Die Welt von morgen gehört unseren Kindern und demnach ist eines unserer wichtigsten Anliegen, gerade mit den Kindern zusammen wichtige Faktoren in und für unsere Umwelt zu erleben. Für die Arbeit mit den jüngeren Schülern und KiTa-Kindern hatte die Initiative Unterrichtsmaterialen beschafft, die hier erstmalig zum Einsatz kamen. Anke, Annette und Andreas nahmen es in der Schule jeweils mit einer "halben 2b" auf und hier der Artikel für das Amtsblatt:

Wie viele Bienenarten gibt es? Stechen alle? Wie groß sind sie? Wo nisten sie? Wovon ernähren sie sich? Diese und weitere Fragen wurden am 17.06.2021 in einem Schüler-Projekt im Rahmen der Umweltbildung der Initiative „Mittenwalde summt“ in Angriff genommen. Mit der sehr interessierten zweiten Klasse von Frau Beese der Mittenwalder Grundschule konnten außerdem ganz praktisch kleine Nistplätze für Wildbienen gebaut werden. Schilfrohr- und Bambusstücke verschiedenster Durchmesser wurden fest in eine fesch gestaltete Blechbüchse gepackt, um von z.B. Mauerbienen, Scherenbienen oder Löcherbienen belegt zu werden. Damit bieten diese Nistplätze für dir Kinder zukünftig eine gute Beobachtungsmöglichkeit. Ein Tütchen Phacelia-Samen als Start-Geschenk unserer Initiativ wird als wahrer Bienenmagnet zusätzlich für eine attraktive Nektarquelle sorgen. Der Bienenkoffer der Initiative „Deutschland summt“ rundete den Bienen-Input ab.

 Zweiundzwanzig begeisterte Kinder. Zweiundzwanzig erste Schritte. Zweiundzwanzig Akteure und Botschafter für eine nachhaltigere Zukunft. Vielen Dank an Frau Hartmann, die ihre Schule für unsere Initiative öffnete und besonders an Frau Beese für ihre engagierte Mitarbeit.

19.06.2021 Annette Lattke für „Mittenwalde summt“

Klasse 2b

Annette Lattke und Roland Fiebig bei der Arbeit

Mittenwalder Blumenpyramiden - Bienenfreundliche Blickfänger

Vom // BlumenpyramidenPflanzaktion

Erste Pflanzaktion in Mittenwalde

Vom // MitmachaktionPflanzaktion

Kontakt

Ansprechpartner vor Ort:

Annette Lattke - Mittenwalde - 0157/70322530

Axel Simon - Ragow - 0172/4656886

Heike Trölenberg - Schenkendorf - 0162/4120508

Katharina Orlowsky Stubbe - Motzen - 0159/03075622

Marianne Karohs - Gallun - 0162/7168477

E-Mail: post@mittenwalde-summt.de

Instagram

Facebook

Spenden können (nach Kontaktaufnahme mit uns) auf das Konto der Stadt Mittenwalde überwiesen werden:

Deutsche Kreditbank AG Berlin – DKB 

IBAN: DE78 1203 0000 0000 6168 13 

BIC: BYLADEM1001

Im Verwendungszweck muss die Zweck "Mittenwalde summt" benannt werden, damit die Summe der Initiative zugute kommt. Eine Spendenquittung wird von der Stadtverwaltung gern ausgefüllt.